Neue Studie beweist Anti-Aging-Effekt von CBD-Öl

Forscher aus den USA bestätigen Wirkung von CBD

CBD und Beauty - positive Wirkung auf die Jugendlichkeit
CBD kann den Alterungsprozess positiv beeinflussen

Das Magazin Forschung und Wissen berichtet aktuell über eine neue klinische Studie aus den USA, die eine Anti-Aging von CBD-Öl beweist. Forscher, so heißt es, haben mehrere Anti-Aging-Faktoren überwacht, analysiert und mit einer Placebo-Kontrollgruppe verglichen. Die Ergebnisse freuen sicherlich jeden Anwender von CBD-Ölen.

 

Getestet wurde mit einem Vollspektrum-Öl, das sich laut den Wissenschaftlern des Unternehmens PuHealthRX in Kooperation mit dem National Institute of Health (NIH) positiv auf eine ganze Reihe von Anti-Aging-Faktoren ausgewirkt hat. Die Rede ist von einem "signifikanten Effekt". Diverse CBD-Studien haben in den letzten Jahren positive Auswirkungen auf den Organismus gezeigt jetzt ist bestätigt, dass das körpereigenen Endocannabinoid-System, auf dessen Rezeptoren das CBD andockt, auch eine wichtige Rolle beim Alterungsprozess hat.

 

Sicherheit und Wirksamkeit von CBD

Laut Bericht handelt es sich bei der Studie um die erste nichtpharmazeutische Studie, die nicht nur die Sicherheit, sondern auch die Wirksamkeit von natürlich vorkommenden Cannabinoiden untersucht. So kann man davon ausgehen, dass CBD in  seiner Wirksamkeit erneut bestätigt ist und auch in Deutschland immer mehr Anwender begeistern wird.


USA: CBD könnte bei Drogen- und Alkoholentzug helfen

Eine aktuelle Studie mit Ratten zeigt Erfolge mit Hanf-Extrakt CBD

CBD-Öl hilft bei Suchterkrankungen
CBD-Öl bei Alkohol- und Drogensucht

La Jolla – USA. CBD hat neuesten Tests zufolge bei ehemals alkohol- und drogenabhängigen Ratten die Rückfallquote erheblich reduziert. Wenn die Erkenntnisse auf den Menschen übertragen werden können, könnte das nicht psychoaktive Cannabidiol auch Menschen im Entzug helfen. 

 

Neueste Studien verweisen in den letzten Jahren auf viele positive Eigenschaften von CBD, das vorwiegend auch in CBD-Ölen vorkommt. So wird CBD beispielsweise bei Angststörungen eingesetzt oder es wurde der Beweis für die Verlangsamung des Alterungsprozess festgestellt. Auch bei Rauchern wurde die positive Wirkung mit CBD-Inhalation zur Abgewöhnung des Zigaretten-Konsums bereits wissenschaftlich belegt.

 

 

 

Jetzt wurde eine weitere Studie des Scripps Research Institute in La Jolla bekannt, die im Fachmagazin Neuropsychopharmacology veröffentlicht wurde. Bei alkohol- und kokainabhängigen Ratten konnte CBD die Rückfälligkeit vermindern. Bei der Vergabe von nicht psychoaktiven CBD also Cannabidiol ohne THC konnte die Quote an rückfällig werdenden Ratten minimiert werden.

Es ist bekannt, dass Menschen unter Stress-Situationen oder in Situationen, die sie früher mit Drogen bewältigten, oft rückfällig werden – so ist es laut Studie auch bei Ratten beobachtet worden.

 

Der Test verlief mit einer Gruppe Ratten, die mit CBD-Öl behandelt wurde und der Kontrollgruppe, die kein CBD-Öl bekam. Beide Gruppen wurden mit Stress-Situationen konfrontiert, die bei den mit CBD behandelten Tieren signifikant seltener zum Rückfall führte, während die andere Gruppe dazu verleitet war Alkohol und Kokain zu konsumieren.

 

Weniger Angst durch CBD

Zudem beobachteten die US-Wissenschaftler, dass die Ratten durch CBD-Öl weniger ängstlich waren und weniger Impulsiv handelten im Vergleich zur Kontrollgruppe.  Weiterhin überraschte die langanhaltende Wirkung des CBDs, das zwar nach 3 Tagen nicht mehr im Organismus nachweisbar war, jedoch die Tiere auch noch nach Monaten vor Rückfällen bewahrte.

Allerdings ist bis jetzt noch nicht festgestellt welcher Prozess diese lange Wirkung tatsächlich auslöst. Weitere Studien sollen nun die Erfolgschancen bei abhängigen Menschen unter Beweis stellen.