CBD-Öl und Sport

Warum ist CBD beim Thema Sport gerade sprichwörtlich in aller Munde? Wir haben die Antworten, die Sie teilweise überraschen werden.

 

Zunächst ist wissenschaftlich bewiesen, dass durch die entspannende Wirkung von CBD auf den menschlichen Körper eine schnellere Regeneration stattfinden kann. Denn CBD hat eine Wirkung auf die Muskeln, dadurch benötigt der Sportler kürzere Erholungsphasen. In Bezug auf sportliche Tätigkeiten kann CBD Muskelkater und Verspannungen reduzieren: so steht der nächsten Trainingseinheit nichts mehr im Weg. Die Einnahme von CBD kann sich zusätzlich positiv auf den Adenosin-Spiegel auswirken, der für die Aufrechterhaltung des Blutkreislaufes zuständig ist. Das im CBD-Öl enthaltene Eisen kann den Blutfluss anregen, da es für den Transport des Sauerstoffs im Blut zu den jeweiligen Organen und Muskeln zuständig ist.

Wirkt CBD auch bei Sportverletzungen?

Durch eine körpereigene Interaktion mit dem Endocannabiniod-System und die Bindung an den Ionenkanal “Transiente Rezeptor-Potential-Kationenkanal V1” oder kurz TRPV1, der für das Empfinden von Schmerzen zuständig ist, kann CBD nicht nur Schmerzen, sondern sogar Entzündungen lindern. Kein Wunder also, dass sich CBD Öl hervorragend zum Auskurieren von Sportverletzungen, Überlastungsschmerzen oder bei chronischen Schmerzleiden wie Arthrose hervorragend eignet.

CBD und Dopingliste

CBD steht im Gegensatz zu THC nicht auf der Dopingliste. Kein Problem also, auch im Leistungssport CBD in den Trainingsalltag zu integrieren und sogar in der Wettkampfphase einzunehmen. Ein bekanntes Beispiel ist der MMA-Kämpfer Nate Diaz, der vor einigen Jahren direkt nach einem Kampf CBD inhaliert hat. Besonders im Bereich des Ausdauersports neigen Athletinnen und Athleten zur Einnahme von synthetisch erzeugten Schmerzmitteln. Diese sollen zu einer Leistungssteigerung beitragen, Überlastungsschmerzen lindern und einem möglichen Muskelkater vorbeugen. Sehr häufig führt die Einnahme von Schmerzmitteln – vor oder nach dem Sport – zu negativen Folgen wie z.B. Magen-Darm-Problemen. Viele Amateur-Sportler verstossen mit der Einnahme solcher Schmerzmittel unbewusst gegen die Doping-Regeln.

Die wichtigsten Fakten

Wichtig ist sich immer für ein sicheres, THC-freies Produkt zu entscheiden. Die Doping Agenturen warnen vor der Einnahme von natürlichen CBD-Präparaten mit THC-Gehalt Wer Wettkampfsport betreibt kann sich deshalb für unser THC-freies Produkt entscheiden, denn damit grenzen wir uns strikt von den Produkten ab, die von Antidoping Schweiz richtigerweise als unsicher einstuft.